Laden…

So erstellst du ein WordPress Child-Theme

Du hast dich schon öfter gefragt wann und warum man in WordPress ein Child-Theme anlegen sollte? Dann ist dieser Beitrag sicher interessant für dich.

1.Wann sollte man Child-Theme anlegen?

Zum Beispiel dann, wenn…

  • …ein Kunde ein über ein Marktplatz erworbenes Theme in seiner WordPress Installation verwendet. Er möchte nun das Design oder eine Funktionalität ändern. Das WordPress Theme bringt jedoch nicht die nötigen Konfigurationsmöglichkeiten mit sich.
  • …dir ein Theme vom Grundaufbau sehr gut gefällt, du es jedoch personalisieren und auf deine Bedürfnisse zuschneiden möchtest.
  • …du für kurze Zeit ein anderes Design auf deiner Website testen und zunächst schauen möchtest, wie es bei deinen Webseiten-Besuchern ankommt.  Du möchtest jedoch die Möglichkeit haben, jederzeit wieder zum alten Design zurückspringen zu können.
  • …usw.

2. Warum sollte man ein Child-Theme anlegen?

Gerade dann, wenn das ursprüngliche Parent-Theme von einem anderen Entwickler stammt und/oder über einen Marktplatz gekauft wurde, sollte man immer ein Child-Theme anlegen. Denn nur so bleibt dir die Möglichkeit das Parent-Theme gefahrlos updaten zu können. Stell dir vor, du änderst eine Zeile im Code des Parent-Themes und diese Zeile ist mit dem nächsten Update des Themes auf einmal verschwunden – das wäre sehr ärgerlich, oder?

3. Wie legt man ein Child-Theme an?

  • Child-Theme-Ordner anlegen: Im Theme-Verzeichnis deiner WordPress Installation legst du einen neuen Ordner an. Theoretisch, kannst du den Ordner nennen wie du möchtest, ich rate allerdings dazu einfach den Namen des Parent-Themes zu verwenden und ein „-child“ hinten anzuhängen. So weißt du auch in ein paar Jahren noch auf den ersten Blick, dass es sich bei dem Theme um ein Child-Theme eines anderen Themes handelt.

  • Child-Theme style.css anlegen: Gehe nun in den gerade erstellten Ordner und lege hier eine style.css Datei an. Der Inhalt dieser Datei sollte wie folgt aussehen:

  • Child-Theme functions.php anlegen: In dieser Datei sagen wir den Child-Theme nun noch, dass es die Styles des Parents übernehmen soll. Da wir in der Regel ja nicht alles überschreiben, sondern lediglich ein paar Teile abändern wollen.

  • Theme im Backend auswählen: Wenn du dich jetzt im Backend deiner WordPress Webseite einloggst, kannst du das Child-Theme bereits unter Design->Themes auswählen und anschließend damit beginnen, Teile des Themes zu überschreiben.

Ich werde in den kommenden Wochen noch einen Betrag veröffentlichen in dem ich dir zeige, wie du einzelne Template-Files, Styles und Funktionen überschreibst.

Ich freue mich immer über Kommentare und Anmerkungen. Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, teile ihn doch einfach auf Facebook, Xing, LinkedIn, oder wo auch immer 😉 Bis dahin – Happy Coding!

Schreibe einen Kommentar